Vom Laufsteg zum Verbraucher

Vom Laufsteg zum Verbraucher

Verkürzte Projektzeiten für Fashion-Logistiksysteme

Weidmüller Logo

Mode ist ein schnelllebiges Geschäft. Im Wochenrhythmus folgt eine Kollektion auf die nächste. Gefragt sind daher leistungsstarke und hochautomatisierte Logistiksysteme – gerade für den wachsenden E-Commerce-Bereich. Der Anlagenspezialist Dürkopp Fördertechnik kann mit Unterstützung von Weidmüller die Projektzeiten erheblich verkürzen.

Mode – eben noch auf dem Laufsteg, morgen schon im Handel oder im Onlineshop verfügbar. Die Anforderungen an eine effiziente Supply Chain sind in der Branche enorm. Die Dürkopp Fördertechnik GmbH mit Hauptsitz in Bielefeld zählt zu den führenden Anbietern für intralogistische Gesamtlösungen. Insbesondere mit Systemen für den Transport und die Sortierung von liegender und hängender Bekleidung hat das Unternehmen technische Standards gesetzt.

Wie ein Seismograf spüren Anlagenhersteller die Veränderungen in einem Marktsegment besonders früh. Das gilt auch für die Fashion-Logistik: Der Boom des E-Commerce lässt bei Dürkopp die Nachfrage nach größeren Anlagen wachsen, die eine hocheffiziente Automatisierung der komplexen Prozesse in diesem Markt ermögli-chen. Zugleich erwarten die Auftraggeber immer kürzere Projektzeiten.

Eindeutige Identifizierung per RFID

Dank effizienter Verbindungstechnik ist ein SAI-Verteiler in nur 30 Minuten verkabelt, beschriftet und getestet
Dank effizienter Verbindungstechnik ist ein SAI-Verteiler in nur 30 Minuten verkabelt, beschriftet und getestet

Dürkopp hat diese Anforderungen frühzeitig erkannt und sein bewährtes Rolladaptersystem für hängende Bekleidung um Sorter-Taschen für liegende Artikel, von Schuhkartons bis Accessoires, erweitert. Damit reagiert der Fördertechnikspezialist auf die zunehmende Diversifizierung der Sortimente im Modebereich. In den Warenträger integrierte RFID-Transponder machen jede Art von Ware eindeutig identifizierbar. Mehrere Millionen Adapter im täglichen Einsatz zeigen, wie robust und flexibel das System ist.

Die bislang üblichen Fördersysteme basieren auf einem Hauptsteuerschrank, dezentralen Verteilern im Feld und den Sensor-Aktor-Interfaces . Für größere Sortieranlagen kombiniert Dürkopp dezentral mehrere dieser Systeme – bis hin zu einer Fläche, die einigen Fußballfeldern entspricht. Jede Steuerung verfügt dabei über ihren eigenen Steuerschrank. Um diese Großprojekte etwa für E-Commerce-Anbieter in möglichst kurzer Zeit realisieren zu können, setzt der Fördertechnikspezialist auf eine steckbare Sensor-Aktor-Verkabelung über M23-Rundsteckverbinder. Alle dafür erforderlichen Komponenten liefert Weidmüller als fertig konfektionierte Leitungen in den passenden Kombinationen und Längen, was Dürkopp die Vorverdrahtung im Werk erheblich vereinfacht. Auch die Beschriftung erfolgt zeiteffizient mit dem durchgängigen Weidmüller Markierungssystem . Unterm Strich führt der Einsatz beider Lösungen zu spürbar reduzierten Montagezeiten am Verwendungsort der Anlagen.

»

Die Vorkonfektionierung macht es uns möglich, die Inbetriebnahmezeiten deutlich zu verringern und Montagefehler zu vermeiden«

Manfred Sportelli, Leiter Elektrische Konstruktion und Produktion bei Dürkopp

Beschleunigte Inbetriebnahme vor Ort

Was zuvor zwei Stunden bei der Montage vor Ort in Anspruch nahm, ist jetzt in der Werkstatt in rund 30 Minuten erledigt. Dann ist der SAI-Verteiler mit seinen 16 Anschlüssen verkabelt, beschriftet, getestet und muss nur noch angesteckt werden. Ein weiterer Vorteil: Die Steckbarkeit erleichtert Wartungsarbeiten oder spätere Erweiterungen. Schließlich sind die Förderanlagen in der Regel einige Jahrzehnte rund um die Uhr in Betrieb, und auch im Servicefall müssen Stillstandszeiten kurz gehalten werden. „Bei uns ist alles steckbar, was möglich ist“, unterstreicht Manfred Sportelli, Leiter Elektrische Konstruktion und Produktion, der bereits im 41. Jahr die Steuerungstechnik bei Dürkopp verantwortet und von Anfang an auf Verbindungslösungen von Weidmüller gesetzt hat. „Die Vorkonfektionierung macht es uns möglich, die Inbetriebnahmezeiten deutlich zu verringern und Montagefehler zu vermeiden.“

Verbindung von Automatisierung und Digitalisierung

Von den Vorarbeiten in der Werkstatt über die Inbetriebnahme bis hin zu späteren Servicearbeiten unterstützen die Weidmüller Lösungen Dürkopp dabei, mit der dynamischen Entwicklung der Fashion-Logistik Schritt zu halten. Weitere Optimierungspotenziale ergeben sich durch die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung. Auch hierzu sind beide Unternehmen bereits im Gespräch, um ihre gemeinsame Erfolgsgeschichte weiter fortzuschreiben.

Nächster Artikel
Daten: eine Wissenschaft für sich

Daten: eine Wissenschaft für sich

Mit Domänenwissen und Künstlicher Intelligenz zum Erfolg